Service-Navigation

Suchfunktion

Aktuelles

06.10.2020

Interessenbekundungsverfahren gestartet

Trotz der erheblichen Verzögerungen beim Rechtsetzungsverfahren auf EU-Ebene für die Förderperiode 2021-2027 soll LEADER möglichst früh in die nächste Förderperiode starten. Das Land hat sich dafür entschieden, den Prozess zur Auswahl der LEADER-Aktionsgruppen mit einem Interessenbekundungsverfahren zu beginnen. Bis zum 15. Februar 2021 sind insbesondere Kommunen, lokale und regionale Vereine, Verbände und Institutionen in ländlich geprägten Regionen Baden-Württembergs, die einen nachhaltigen regionalen Entwicklungsprozess anstoßen wollen, dazu aufgefordert, ihr Interesse an einer LEADER-Bewerbung zu prüfen.
 
Auch in der neuen Förderperiode sollen wieder Projekte und Prozesse gestärkt werden, die die ländlichen Räume in Baden-Württemberg zukunftsfähig machen. Themenschwerpunkte sind beispielsweise die Stärkung der Innovations- und Wirtschaftskraft, des Tourismus, der Kultur oder der Grundversorgung in den Regionen. Dabei sollen die Ziele der EU in den Bereichen Klima- und Ressourcenschutz sowie Minderung der Folgen des Klimawandels ebenfalls im Fokus stehen.
 
Interessierte Initiativen, die Ideen zum Zuschnitt ihrer Aktionsgebiete, zur Zusammensetzung der Aktionsgruppen und erste Überlegungen zu Themenschwerpunkten zur regionalen Entwicklung haben, können diese bei der LEADER-Koordinierungsstelle melden (Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, Referat „Regionalentwicklung und Strukturförderung“, Büchsenstraße 54, 70174 Stuttgart oder leader@lgl.bwl.de).
 
 
Weitere Informationen im Aufruf zur Interessenbekundung.

21.09.2020

Abstimmung für DVS-Wettbewerb "Gemeinsam stark sein" gestartet

Der Wettbewerb „Gemeinsam stark sein“ geht in die entscheidende Phase: Vom 21. September bis 1. November 2020 können Sie Ihre Projekt-Favoriten wählen.

Seit 2010 führt die Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume in Kooperation mit den Bundesländern den Wettbewerb „Gemeinsam stark sein“ durch. In diesem Jahr beginnt bereits die siebte Runde. Ziel des Wettbewerbs ist es, beispielhafte und originelle Projekte aus den LEADER- und ILE-Regionen zu würdigen und über die regionalen Grenzen hinaus bekannt zu machen. Das diesjährige Thema des Wettbewerbs lautet "Täglich gut versorgt!". Projekte, die neue Ideen für eine bessere Versorgung mit Lebensmitteln und Dienstleistungen im Alltag umsetzen, konnten sich qualifizieren.

Erfreulicherweise haben es zwei Projekte aus Baden-Württemberg unter die 27 zur Auswahl stehenden Projekte geschafft. Die Projekte „ Marktscheune Meckesheim “ und „ Intelligente Marktplätze “ werden jeweils am 23.9. und 23.10 als „Projekt des Tages“ auf der DVS-Website „www.netzwerk-laendlicher-raum.de“ sowie auf Twitter und Facebook nochmals genauer vorgestellt.​
​​
Zur Abstimmung geht es hier (ab KW 38 freigeschaltet): www.dvs-wettbewerb.de

Sie können einmal abstimmen und müssen dabei drei Projekten Ihre Stimme geben.​
​​
Wir drücken unseren Projekten die Daumen und hoffen, dass sie vorne mit dabei sind!​

20.07.2020

Gespräch mit den Sprechern der LAG-Vorsitzenden im MLR

Am Montag, den 20.07.2020 trafen sich die Sprecher der Vorsitzenden der LEADER-Aktionsgruppen mit den Programmverantwortlichen des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) in Stuttgart. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen die Abwicklung der aktuellen Förderperiode LEADER 2014-2020 und die Ausgestaltung der neuen Förderperiode LEADER 2021-2027.

Durch die erhebliche Aufstockung des LEADER-Etats durch Landesmittel aus dem „Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum" (ELR) hat das Land noch einmal verdeutlicht, dass es den LEADER-Ansatz prägenden Bottom-up-Prozess im ländlichen Raum in Baden-Württemberg auch weiterhin stärken möchte. Zudem wurde das Verfahren der Mittelbewirtschaftung im Jahr 2020 mit den LAG-Vertretern diskutiert. Die anwesenden Vorsitzenden begrüßten die Mittelaufstockung und auch das weitere Verfahren, nach dem die noch verbleibenden Mittel bis zum Ende des Jahres 2020 weiter verteilt werden sollen.
Das MLR sicherte den Sprechern der Vorsitzenden der LEADER-Aktionsgruppen zu, sie in die Vorbereitung auf die nächste LEADER-Förderperiode 2021-2027 einzubinden. Ein weiterer Austausch wurde bereits für Oktober terminiert.

25.11.2019

Regionalbudget für Kleinprojekte

Mit der Einführung des Regionalbudgets wird ab 2019 ein neuer Fördertopf zur Unterstützung von Kleinprojekten (mit Gesamtkosten unter 20.000 €) geschaffen. Hierfür stellt der Bund und das Land Baden-Württemberg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK) jährlich jeder Lokalen Aktionsgruppe (LAG) 180.000 € zur Verfügung. Mit dem Eigenanteil der LAGen erhöht sich das Budget auf 200.000 €, welches auf unbürokratischem Wege den Projektträgern zugutekommen sollen. Die Entscheidung über eine Förderung liegt ausschließlich bei den LEADER-Aktionsgruppen. Gefördert wird dabei mit einem Fördersatz von 80 %! Anders als bei der konventionellen LEADER-Förderung erhalten die Projektträger ihre Fördergelder direkt von der Lokalen Aktionsgruppe ihrer Region.

18.11.2019

Bundesweites LEADER-Treffen 2019

Am 12. und am 13. November 2019 trafen sich LEADER-Akteure aller Bundesländer in Merseburg (Sachsen-Anhalt), um sich über Neuigkeiten zu informieren und auszutauschen. Das diesjährige bundesweite LEADER-Treffen stand im Zeichen der Methodik von Planspielen. Die Teilnehmer bekamen die Möglichkeit, unterschiedliche Planspiele auszuprobieren, die sie auch in ihren Regionen bei Entwicklungs- oder Planungsprozessen einsetzen können. Im Hinblick auf das Ende der Förderperiode war die Zukunft von LEADER ein zentrales Thema. Hierbei wurden erste Überlegungen und Maßnahmen diskutiert. In Anwesenheit der Bundeskulturstiftung bekamen die Teilnehmer auch einen Einblick in das baden-württembergische LEADER-Modellvorhaben TRAFO, das in Kooperation mit der Bundeskulturstiftung durchgeführt wird. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch Exkursionen in LEADER-Gebiete der Region.

25.07.2019

10. LEADER-Koordinierungssitzung der Förderperiode 2014-2020

Am 15.07.2019 fand die 10. LEADER-Koordinierungssitzung der Förderperiode 2014-2020 auf Einladung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Stuttgart statt. Die Teilnehmer erhielten zunächst einen Einblick über das Konzept der Bio-Musterregionen in Baden Württemberg. Die Bio-Musterregionen in Baden-Württemberg sollen das Bewusstsein für ökologischen Landbau und für regionale Bio-Lebensmittel stärken, Kooperationen anregen und Impulse für mehr Bio in und aus Baden-Württemberg setzen. Da sich einzelne Bio-Musterregionen mit LEADER-Aktionsgebieten überschneiden und zudem auch inhaltliche Schnittmengen mit den Regionalen Entwicklungskonzepten bestehen, wurde von Vertretern des Ministeriums ein Erfahrungsaustausch und ggf. eine Kooperation auf regionaler Ebene zwischen den LAGen und den Bio-Musterregionen angeregt. Weiterhin konnten bei dem Austausch wichtige Fragen der Regionalmanager bezüglich der angestrebten Maßnahmen zum Ende der Förderperiode diskutiert werden, die dem allgemeinen Interesse eines vollständigen Mittelabflusses dienen. Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt war die Einführung eines GAK-Regionalbudgets für alle LEADER-Aktionsgruppen im Land.

12.06.2019

LEADER Vorsitzenden-Gespräch

Am 12. Juni 2019 trafen sich die Vorsitzenden der LEADER-Aktionsgruppen in Begleitung ihrer Regionalmanager/-innen mit den Programmverantwortlichen des Landes Baden-Württemberg in Stuttgart, um sich über förderrechtliche Fragen zur aktuellen Förderperiode auszutauschen und über die Ausrichtung der neuen Förderperiode 2021-2027 zu diskutieren. „Baden-Württemberg bekennt sich zum LEADER-Ansatz und wird auch in der neuen Förderperiode LEADER anbieten“, sagte der Sitzungsleiter, Herr Ministerialdirigent Jürgen Maier. Dies wurde von allen Anwesenden sehr begrüßt.
 
Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) berichtete bei diesem Treffen auch über die neue Fördermöglichkeit des GAK-Regionalbudget. Durch das Regionalbudget stehen den Lokalen Aktionsgruppen für Kleinprojekte künftig weitere 200.000 Euro/Jahr aus Bundes- und Landesmitteln zur Verfügung.

04.06.2019

Begleitausschusssitzung des MEPL III in Heilbronn

Der Begleitausschuss des Maßnahmen- und Entwicklungsplans Ländlicher Raum Baden-Württemberg 2014-2020 (MEPL III) kam zu seiner turnusmäßigen Sitzung am 4. Juni 2019 in Heilbronn zusammen.
Die Mitglieder des Ausschusses setzten sich unter anderem mit der Umsetzung der LEADER-Förderung in Baden-Württemberg auseinander. Die ebenfalls anwesenden Vertreter der Europäischen Kommission referierten zudem über die neuere Entwicklung auf europäischer Ebene bei der Vorbereitung auf die neue Förderperiode des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und dem darin enthaltenen Programm LEADER 2021-2027.  

04.03.2019

Workshop „LEADER Baden-Württemberg“ brachte viele Ergebnisse

Am 11. Februar 2019 trafen sich die Regionalmanager aller baden-württembergischen Aktionsgebiete, Vertreter der Bewilligungsstellen, Vertreter der Zahlstellen und die Programmverantwortlichen des Landes unter Moderation der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS), um in einem gemeinsamen Workshop das LEADER-Verfahren des Landes weiter zu optimieren. Die Teilnehmer des Workshops konnten in einem offenen, gemeinsamen Austausch nicht nur Ideen und konstruktive Problemlösungen für die aktuelle Förderperiode entwickeln sowie Erfolgsrezepte diskutieren, sondern gemeinsam auch Vorschläge für die künftige Ausrichtung des Verfahrens in der neuen Förderperiode ab 2021 beraten. Der Workshop bot die Gelegenheit, Sachverhalte unter einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Beispielsweise konnten sich Regionalmanager dank des offenen Austausches in zwangloser Atmosphäre besser in die Lage der Bewilligungs- und Zahlstellenvertreter hineinversetzen und umgekehrt. Die erzielten Ergebnisse sollen möglichst fortan bei der weiteren Umsetzung des LEADER-Verfahrens genutzt werden.

30.01.2019

Begleitausschusssitzung des MEPL III

Der Begleitausschuss des Maßnahmen- und Entwicklungsplans "Ländlicher Raum Baden-Württemberg 2014-2020" (MEPL III) tagte im Rahmen seiner regelmäßig stattfindenden Sitzungen am 29. Januar 2019 in Stuttgart. Gegenstand der Beratungen war unter anderem das EU–Programm LEADER. Mit Bezug auf den Bericht der Verwaltungsbehörde wurden Maßnahmen vorgestellt und diskutiert, die der Verbesserung und Umsetzung des Programms LEADER dienen sollen. Darüber hinaus wurden die aktuellen Entwicklungen auf EU-, Bundes- und Landesebene besprochen.


Ältere Meldungen finden Sie auch in unserem Meldungsarchiv.

Fußleiste